Allgemein: Wie Original muss es sein?

#1 von Alex , 15.08.2010 15:06

Wegen dieses Beitrages: http://nipponclassics.siteboard....n-1978.html

Stelle ich mal die Frage: Wie Original muss es sein? Was ist als Änderung noch zu tolerieren?

Ich gebe mal Beispiele:

René´s Corolla Compact GT AE82- an diesem Auto ist zwar noch vieles Original, aber es gibt heftige Abweichungen: Lackierung, Motor (20V Motor), Selbstbau-Auspuff, Alufelgen ...darf man das?
Ziel war aus dem Auto das bestmöglich technische Herauszuholen und doch den des E8 zu behalten.

noch einer:

Mein Corolla Liftback 1.6SE - Neulack, aber nicht mehr im originalfarbton (war aber rot), zeitgenössische Felgen, die aber für dieses Auto nie zugelassen waren (205/50-15), Heckklappe "gecleaned" (Embleme ab+Kofferraumschloß!!!), Weiße Binkergläser, Chrom-Außenspiegel von BMW E21, Zeitgenössisches Holzlenkrad...darf man das?
Ziel war aus dem Auto optisch zu "veredeln" ohne den Originaleindruck kaputt zu machen.

Oder der hier:

Martins Tercel AL20. Der sieht so aus, als wäre noch die Luft in den Reifen original.
Ziel war aus dem Auto optisch Original zu halten.

Wie weit darf man gehen?

Ist es okay einen stärkeren Motor einzubauen... "der typische GT-Motor in ein DX-Modell-Umbau"...?
Eine Neulackierung im anderen Farbton?
Ist ein Glasdach vom Nachrüster okay...?
Eine Tieferlegung?
Alufelgen?
Musik?
Umabu zum Motorsportfahrzeug (Rallye o.ä.)...?

Na?

Alex  
Alex
Beiträge: 356
Registriert am: 13.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#2 von Martin , 15.08.2010 16:33

Ich sehe es so:

Tuning ist in meinen Augen dann oke wenn es zeitgenössisch ist und ohne viel Aufwand rückstandsfrei entfernbar ist. Bei meinen Lammfellen, Wackeldackel und der Klorolle sehe Ich da keine Probleme Auch dein TE71 ist Oke bis auf das Neuzeit Logo im Grill
Umbau zum Motorsportfahrzeug find ich auch oke, dann aber auch wiederrum zeitgenössisch in der gleichen Lackierung wie damals das Original. Glasdach ist oke sofern es zur Epoche des fahrzeugs passt, bsp. mein 929.
Der Lack muss in meinen Augen nicht Original sein aber sollte auch wiederum aus der Ära des Fahrzeugs stammen.

Renes grüner AE geht wie ich finde noch durch. So hat man damals in den frühen 90ern Autos aufgebaut, (Ich hab ne kleine Sammlung der Magazine von damals) Tiefer, lauter, schneller, ohne irgendwelche peinlichen Fast an Furious Kits und sonstigen Kinderkram wie Leuchtdioden, Unterbodenbeleuchtung usw.. Ist hald ordentliches Tuning und der Lack passt zum gesamtkonzept. "Giftiger kleiner Kurvenflitzer". Natürlich sollte man davon absehen ein Original das im Zustand 2 ist so umzubauen

Aber soll ruhig jeder so umbauen wie es Ihm gefällt, ich lege viel mehr Wert auf ordnungsgemäße Fahrzeugpflege Wäre ich H Prüfer und es fährt jemand mit einem seit Wochen(Monaten ungewaschenen und nicht rausgesaugten Auto vor gäbe es kein Gutachten

Martin  
Martin
Beiträge: 917
Registriert am: 14.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#3 von serrasalmus , 15.08.2010 17:10

Jaaaa....
Also da denke ich mal einfach sind die Geschmäcker total unterschiedlich. Ich persönlich stehe schon auf gepimpte Oldis und Youngtimer, hier allerdings eine klare Grenze zu ziehen finde ich schwer. Jeder legt da andere Schwerpunkte....

Felgen: Optimal finde ich es, wenn man schöne original-Alus drauf hat, zumindest welche, die es in der Baureihe gab, ob jetzt speziell in dieser Auststtungsvariante interessiert nicht. Ist in dem Bereich nichts zu finden, finde ich Alus ok, die Designmäßig passen, ob neu oder alt ist dabei weniger Wichtig.

Fahrwerk: Ein Fahrwerk geht meiner Meinung nach immer. -Ich persönlich bin eher der sportliche Fahrer. -Ich cruise zwar auch gerne mal durch die Gegend, aber prinzipiell mag ich es doch lieber etwas tiefer und härter. -In welchem Rahmen ist wiederum ganz individuell. Fahrwerk muß auch nicht grundsätzlich sein, aber meist sieht es doch schicker aus. -Oft reichen hierfür aber auch schon 30mm locker aus.

Farbe: Hier denke ich ist ein Originalton erste Wahl! -Erst wenn hier nichts anderes geht vielleicht mal bei anderen Modellen aus dieser Zeit schauen. Ein Nogo sind Flip-Flop Lacke.

Karosserie: Auch hier denke ich ist zumindest eine originale Optik die erste Wahl. Upgrades auf eine hörere Modellversion sind dabei durchaus im Rahmen. Tuning ist ebenfalls legitim solange es zeitgenössisch ist. (Bodykit, was man damals z.B. auch beim Händler bekommen hat.) Was garnicht geht sind bauteile von anderen Autos, die verbaut werden und somit auch garnicht ins ursprüngliche Design passen. -Jedes Fahrzeug hat eine eigene Linie und die sollte nicht zerstört werden.

Musik: Hier ist finde ich ein guter Klang wichtig, aber auch ein passendes Design, bzw. ein dezenter Verbau. Bei meinen Fahrzeugen war mir der Klang sehr wichtig, aber genauso wichtig war mir, daß man nichts von dem sieht, was nicht original ist. Gute und teure Boxen kann man in den originalen Einbauöffnungen verstecken, bzw. mit zeitgemäßen Abdeckungen versehen. Radiotechnisch ist das ganze schon schwieriger, bei den Youngtimern sehe ich da nicht ganz so das Problem, da es ab Mitte der 80er schon gute Highendgeräte gab. Ob das Radio jetzt absolut gleich dem Baujahr ist, oder da ggf. ein paar Jahre differenz zwischen liegen sehe ich nicht ganz so eng, -das radio sollte einfach optisch ins Auto passen und in ein altes Auto gehört einfach auch ein altes Radio. Bei den Oldtimern, bzw. denen die an der Schwelle zum Oldi stehen ist die Sache dagegen schon schwieriger, -ich denke da werde / Würde ich schon auf original Radio zurückgreifen und das dann entweder mit einem versteckten USB-Stick versehen bzw. einem verstecktem 2. Radio

Motor: ein originaler Motor ist immer am besten, allerdings bin ich hier recht zwiegespalten. Reizvoll finde ich ebenso einen heißen Motor solange man es von außen nicht sieht.

Ausstattung: hier lege ich absoluten Wert auf Orginalität. -Wobei ich als Original alles das ansehe, was vom Hersteller ab Werk in dieser Baureihe verbaut wurde, -egal wo. Sprich mein 626 GC hat diverse Bauteile aus der Turbo-Version, die es nur in Japan und den USA gab, andere Dinge stammen einfach nur nicht vom deutschen Markt. -Aber alles stammt aus dem 626 GC zweite Generation.

Motorsportumbauten: Solange sie einem damaligen Vorbild nacheifern durchaus denkbar!

Summa sumarum finde ich in Erster Linie die Form und das Design der alten Fahrzeuge genial. Als zweites muss ein Youngtimer / Oldtimer Spaß machen. Hier beides unter einen Hut zu bringen ist oft ein Spagat. grundsätzlich gefällt mir aber alles was original aussieht, oder so aussieht, als hätte man es damals so haben können.

Hier mal ein paar Beispiele für gelungene Fahrzeuge:















 
serrasalmus
Beiträge: 661
Registriert am: 11.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#4 von W-FORML_1 , 15.08.2010 17:25

Geschmäcker sind SEHR verschieden. Und daher glaube ich nicht, dass man in dieser Frage zu einer einheitlichen Antwort bzw. Richtlinie für Umbauten an alten Fahrzeugen kommt.

ABER: Ich zB würde mir nie weiße Blinker anbauen (ich seh das jetzt mal durch meine 929-Brille). Das sollen die BMW-Typen machen wenns ihnen gefällt aber ich glaub sonst passt das zu keinem Auto.

Motortausch würde ich auch keinen vornehmen - außer der Original-Motor ist total hinüber. DANN JA! DANN auch was stärkeres ABER aus dem ORIGINAL-Motorenabgebot. Also in meinem Fall irgendwas, das der 929-HB auch wirklich original drin hatte. Es soll ja Leute geben, die sich einen markenfremden Motor ins Auto einbauen (schrecklich)!

Ich würd mir auch nie ein anderes Lenkrad einbauen. Gut, beim HB2-Coupe mußte ein "neues" Lenkrad rein weil das alte schon kaputt war. Das "neue" hat aber die gleiche Farbe, ist auch ein Mazda-Lenkrad und stammt auch aus der gleichen Zeit wie das Auto - also fällts gar nicht auf.

Im Prinzip sehe ich Serras Beitrag genauso. Bis aufs Radio! Bei Oldtimern (zB Mazda 929/RX-4 LA2) passt zwar wirklich kein Neuzeit-Radio rein aber bei Youngtimern - warum nicht? Ich mein: Wenn ich in einer 20-Jahre alten Wohnung (oder Haus) lebe, werde ich mir doch auch nicht unbedingt Radio und TV aus der Zeit des Baus zulegen oder?

Es wird halt auch aufs Auto selbst ankommen ob ein Neuzeit-Radio optisch reinpasst oder nicht aber ein generelles "NO-GO" sehe ich hier nicht.


<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.facebook.com/groups/mazda.929...</a><!-- w -->

 
W-FORML_1
Besucher
Beiträge: 356
Registriert am: 13.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#5 von Alex , 15.08.2010 18:46

Zitat von W-FORML_1

ABER: Ich zB würde mir nie weiße Blinker anbauen (ich seh das jetzt mal durch meine 929-Brille). Das sollen die BMW-Typen machen wenns ihnen gefällt aber ich glaub sonst passt das zu keinem Auto..



Hihi...vermutlich sind genau deswegen die weißen Blinkergläser wirklich vom BMW E30....

Alex  
Alex
Beiträge: 356
Registriert am: 13.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#6 von serrasalmus , 15.08.2010 19:17

Nunja, Formel ist was das angeht auch wirklich Hardliner, was aber absolut zu akzeptieren ist.

Ich denke vieles, was man auch wieder ohne viel aufwand rückrüsten kann ist ok. Weisse Blinker gehen absolut sofern dafür nix umgebaut werden muß und nicht ersichtlich ist, daß sie von nem anderen Wagen stammen. -Was finde ich mal garnicht ginge wäre z.B. die Blinkeröffnungen zu vergrößern, damit andere Blinker passen.

Motortechnisch würde ich auf jeden Fall auch Motoren aus dem Konzern bevorzugen, -ich finde ein beispielsweise Audimotor im Mazda geht mal garnicht!


 
serrasalmus
Beiträge: 661
Registriert am: 11.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#7 von Martin , 15.08.2010 19:42

Ich bin zwar offen für fast alles aber bei meinen Autos bin Ich was Originalität angeht auch ein "Hardliner" (MR2 ausgenommen, Jugendliebe so wie er ist). Lenkräder, Felgen, Radkappen, Aufkleber, Embleme usw. sind bei mir unantastbar, ich will meine Autos so haben wie im Prospekt abgebildet

Zitat von W-FORML_1
Wenn ich in einer 20-Jahre alten Wohnung (oder Haus) lebe, werde ich mir doch auch nicht unbedingt Radio und TV aus der Zeit des Baus zulegen oder?



bring mich nicht auf dumme Gedanken sonst fang Ich am Ende auch noch an das Haus bzw. mein Zimmer zeitgenössisch herzurichten. bzw. auszustatten... Unser Haus ist von 1978.....


SABBER also in dem fall würde Ich was Originalität angeht dann wohl ein Auge zudrücken, das ist PORNO

Martin  
Martin
Beiträge: 917
Registriert am: 14.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#8 von serrasalmus , 15.08.2010 19:57

Zitat von Martin

SABBER also in dem fall würde Ich was Originalität angeht dann wohl ein Auge zudrücken, das ist PORNO



Nein, das ist ein originalgetreuer Nachbau!


 
serrasalmus
Beiträge: 661
Registriert am: 11.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#9 von Alex , 15.08.2010 21:46

Zitat von W-FORML_1
Wenn ich in einer 20-Jahre alten Wohnung (oder Haus) lebe, werde ich mir doch auch nicht unbedingt Radio und TV aus der Zeit des Baus zulegen oder?



Ich will nicht so Leben wie in den 50´ern!!!! Neinnein!!!

Alex  
Alex
Beiträge: 356
Registriert am: 13.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#10 von Rainer , 17.08.2010 15:32

Für MICH sind die Kriterien der Österreichischen Zulassung für historische Kraftfahrzeuge "bindend", also nicht das ich mich daran halten MUSS, sondern weil ich sie für richtig finde!

2.1.3. Originalität:
Die Hauptbaugruppen der Fahrzeuge müssen im Originalzustand erhalten sein. Zeitgenössischer
Ersatz gilt als dem originalen Zustand entsprechend, wenn es sich um Zubehör oder Ersatzteile
handelt, die in einem Zeitraum von 10 Jahren ab dem Erzeugungsjahr des Fahrzeuges
im Handel angeboten wurden (handelsübliches oder werksnahes Zubehör). Für die Originalität
solcher Änderungen sind Nachweise durch Literatur, Prospekte, Fotos und dergleichen zu
erbringen.
Nachträgliche Änderungen am Fahrzeug, die Hauptbaugruppen betreffen und somit den Grundcharakter
des Fahrzeuges und dessen technische Konstruktionsmerkmale verändern, führen zu
einer Neueinstufung des Fahrzeuges mit dem Baujahr, das dem geänderten Teil zuzuordnen ist.
2.1.3.1. Als Hauptbaugruppen gelten:
- Motor- und Gemischbildungseinrichtung
- Kraftübertragung
- Radaufhängungen
- Lenkanlage/ Lenkgabel bei Motorrädern
- Aufbauten
(Diese müssen im Originalzustand erhalten sein)


Quelle: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/f...imer_erlass.pdf


Rainer  
Rainer
Besucher
Beiträge: 224
Registriert am: 15.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#11 von W-FORML_1 , 17.08.2010 23:05

Rainer, danke für den Link. Hab mir so manches davon genauer durchgelesen - manches auch nur überflogen.

Was ich aber jetzt nicht ganz kapier: Was genau hat man jetzt davon, wenn man sein Fahrzeug als "historisch erhaltungswürdiges Fahrzeug" eingestuft gekriegt hat?? So wie ich das sehe, sind das lauter Selbsteinschränkungen bis auf die Tatsache, dass ich nur noch alle 2 Jahre zum "Pickerl" muss...


<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.facebook.com/groups/mazda.929...</a><!-- w -->

 
W-FORML_1
Besucher
Beiträge: 356
Registriert am: 13.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#12 von waynemao , 18.08.2010 01:48

Es kommt drauf an. Ich lege mich da nicht fest, es muss passen.

Generell tendiere ich eher zu absolut originalen Fahrzeugen, womit ich kein Problem habe sind Modifikationen die während der Bauzeit entweder vom Hersteller selber, oder von Zulieferern angeboten wurden.

Cleaning bin ich eher negativ gegenüber eingestellt. Ich mag es nicht an neuen Fahrzeugen und erstrecht nicht an alten. Ich sehe persönlich keinen Sinn drin.
Ebenso bei den Felgen. 17" Felgen passen einfach nicht auf ein Auto aus den 80ern oder gar früher.

Allerdings kann ich mit Änderungen leben, wenn sie rückrüstbar sind.

Komplettumbauten mit anderen Motoren etc. sind ok, wenn die Basis ohnehin nicht mehr allzu gut erhalten war. Wenn dafür ein erstklassig erhaltenens Modell zerpflückt wurde, finde ich es nicht so toll.

Meine beiden bleiben vorerst original, allenfalls Felgen könnte ich mir vorstellen, aber nur zeitgenössische. Bei meiner Cordia wurde mir schon gesagt, ich solle auf die Turbo Sitze umbauen, weil diese besser gepolstert und ausgeformt sind. Aber meine sind noch gut, zwar weich, aber das waren sie immer. Sebst bei einem guten Angebot würde ich wahrscheinlich nicht zuschlagen.

Ich denke aber das kann jeder handhaben wie er will, allerdings fände ich es schade, irgendwann nur noch "modifizierte" Young- und Oldtimer zu sehen, da sich die Designer damals auch Gedanken gemacht haben, warum was wie aussehen soll und ich einfach auf Originalität stehe.

Bei mir kommt aber noch ein weiterer persönlicher Grund dazu, mir fehlt einfach die Kompetenz oder teilweise auch die Lust große Summen in Umbauten zu stecken, glücklicherweise trifft diese Erkenntnis aber auch meinen Geschmack, das macht es einfacher .

Achja, mir fällt noch ein Grund ein .
Ich mag auch die Zeitreise, die man in solch einem Auto erleben kann. Ich bin zwar 1985 geboren, aber wirklich erlebt habe ich die 80er nichtmehr. Ok, die Autos fuhren auch noch in den 90er häufig rum. Und dieses Gefühl bekomme ich eben nicht mit nem MP3 Radio und fetten Felgen, das fängt ja schon beim Einsteigen an.


Cordia Galant

 
waynemao
Beiträge: 1.028
Registriert am: 16.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#13 von Rainer , 19.08.2010 10:48

Zitat von W-FORML_1
Rainer, danke für den Link. Hab mir so manches davon genauer durchgelesen - manches auch nur überflogen.

Was ich aber jetzt nicht ganz kapier: Was genau hat man jetzt davon, wenn man sein Fahrzeug als "historisch erhaltungswürdiges Fahrzeug" eingestuft gekriegt hat?? So wie ich das sehe, sind das lauter Selbsteinschränkungen bis auf die Tatsache, dass ich nur noch alle 2 Jahre zum "Pickerl" muss...




Aber gerne doch.

Vorteile:

1.) Pickerl nur alle 2 Jahre

2.) Versicherungen MÜSSEN bei historischen Fahrzeugen Rücksicht auf die Ersatzteilsituation nehmen und dürfen daher nicht einfach sagen "laut Preisliste kostet ein neuer Kotflügel xy Euro" im Fall eines unverschuldeten Unfalls

3.) Wie du sicher selbst auch schon weißt kommt die Novelle zum IG-L Gesetz, es wird derzeit HEFTIGST darum gestritten dass "historische Fahrzeuge" sofern diese als solche auch typisiert sind generell eine Ausnahme darstellen.

4.) Keine Diskussionen mit einer Versicherung wenn es um eine günstigere Haftpflichversicherung geht, da reicht der Hinweis dass es sich um ein typisiertes, historisches KFZ handelt.

5.) Wenn ein Fahrzeug dem alter und dem Zustand entspricht und im Originalzustand ist, dann braucht man dafür keine Fahrzeugpapiere und man kann Fahrzeuge aus dem EU Raum ohne NOVA Anmelden. NATÜRLICH brauchst du dann noch einen Einzelgenehmigungsbescheid aber den bekommst du dann sehr leicht bei der KFZ Prüfstelle und da muss das Fahrzeug natürlich NICHT den aktuellen Gesetzen entsprechen (Katalysator usw).

6.) WESENTLICH leichtere Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung im Fall eines unverschuldeten Unfalls, auch was die Schadenshöhe angeht!! (es kann auf wiederherstellung geklagt werden).


Eine gute Quelle dafür ist: http://www.oeamtc.at/index.php?type=menu&id=0183


Rainer  
Rainer
Besucher
Beiträge: 224
Registriert am: 15.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#14 von W-FORML_1 , 20.08.2010 00:15

Danke Rainer! SEHR interessant...!


<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.facebook.com/groups/mazda.929...</a><!-- w -->

 
W-FORML_1
Besucher
Beiträge: 356
Registriert am: 13.08.2010


RE: Allgemein: Wie Original muss es sein?

#15 von Lukas , 10.09.2010 12:25

Ich hab bei der Teilrestauration meines Camry 4 Stück originale Radkappen neu gekauft. Ich glaube daran sieht man, wie ich zu dem Thema stehe.

Die meisten V2-Camry die heute noch rumfahren sind verrostete Letzthand-Bomber, die von Leuten ohne Geld oder Schnorrern am Leben erhalten werden weil sie die billigste Form der Fortbewegung sind. Die Kisten werden irgendwie am Leben erhalten, übers Pickerl geschweißt, billigst zusammengeschustert bloß um noch ein oder zwei Jahre damit fahren zu können. ICH möchte nicht in diese Schublade, in die ich NICHT gehöre, gesteckt werden, daher ist mein Camry IMMER schön geputzt und gepflegt, absolut original und optisch wie technisch in Topzustand! Denn gerade bei solchen Autos ist der Grat zwischen "heruntergekommener Letzthandschleuder eines Unterschichtlers" und "gepflegter Youngtimer in Liebhaberhand" sehr schmal.

Ich hab es bewusst überspitzt und mit heftigen Worten dargestellt, um unmissverständlich auf das Problem hinzuweisen, das sämtliche japanische Autos der 80er Jahre, die nicht typische Liebhaberfahrzeuge sind (Supra, RX-7, Starion etc. ...), haben! Daher finde ich, sollte man in meinen Augen gerade ehem. Mainstream-Autos der 80er, die bereits selten geworden sind, nicht oder noch modifizieren. Schön ein Satz Forstinger-Radkappen und dreckiger Lack können da den Unterschied machen!

L


86er Subaru Leone Turismo 1.8 GL AWD
87er Mitsubishi Pajero 2,5 TD DL Wagon
89er Mitsubishi Pajero V6 3000 Metal Top

 
Lukas
Beiträge: 484
Registriert am: 08.09.2010


   


Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen